Was ist eine NGO und wie funktioniert sie?

Du überlegst dir zuhause im Garten, wie du die Welt zu einem besseren Ort machen kannst. Dir fällt direkt das Wort spenden ein. Nach kurzer Recherche stolperst du über den Begriff NGO. Doch was ist eigentlich eine NGO und wie funktioniert das Spenden über solch eine Organisation? Das klären wir ein für alle mal:

Was ist eine NGO?

Eine non-governmental Organisation (kurz NGO) ist eine nicht staatliche Organisation, die grundsätzlich nicht auf Profit aus ist. Deswegen nennt man diese auch oft Non-Profit-Organisation (kurz NPO). Organisationen dieser Art sind auf einer kommunitären, nationalen oder internationalen Ebene aufgebaut und versuchen durch ihre Aktionen, größere politische Ziele wie den Welthunger und die soziale Ungleichheit zu bekämpfen.

Beispiele einer NGO:

  • Caritas
  • WWF
  • UNICEF
  • Greenpeace
  • Wild4Life

Ein Poster von Greenpeace (© Photo Boards)

Was du über NGOs unbedingt wissen solltest

Obwohl die Definition einer NGO immer breiter definiert werden kann, gilt: NGOs sind nicht auf Profit aus und sind private Organisationen & Vereine, die nicht vom Staat finanziert werden. Dabei gibt es NGOs, die ausschließlich freiwillige Mitarbeiter haben, sowie jene, die auch normale Angestellte dabei haben.

Die World Bank unterscheidet zwischen Operational NGOs, welche sich auf die Gestaltung und Umsetzung von echten Projekten spezialisieren und Advocacy NGOs, die sich dafür einsetzen, gewisse Rechte zu ändern und einen guten Willen zu promoten. Zu den Arten von Non-Profit-Organisations gibt es später noch mehr.

So werden NGOs / NPOs finanziert

Non-Profit heißt nicht, das hier kein Geld fließt. Ganz im Gegenteil! Ein NPO bekommt über mehrere Quellen Geld:

  • Mitgliedsbeiträge
  • private Spenden
  • Der Verkauf von Goodies & Produkten
  • Zuschüsse

4 Arten von NGOs

  • INGO: Eine INGO ist ganz einfach eine internationale NGO. Das bedeutet, das sie grenzübergreifend auf verschiedenen Kontinenten agiert und Projekte umsetzt
  • GONGO: Das klingt jetzt zwar etwas widersprüchlich, macht aber Sinn: GONGOs sind von der Regierung organisierte NGOs und agieren häufig gegen Regierungen, die andere unterdrücken und der Freiheit berauben.
  • QUANGO: So werden "quasi autonome" NGOs bezeichnet. Ihre Präsidenten werden oft von Regierungen ernannt und stützen sich hauptsächlich auf öffentliches Fundraising.
  • ENGO: Ein gutes Beispiel für eine ENGO ist Greenpeace. Hierbei handelt es sich um "environmental" NGOs, also jene, die sich um die Umwelt sorgen. Natürlich agiert Greenpeace auch international und ist somit auch eine INGO.

Fazit

Wenn du vor hast, Gutes zu tun, wirst du das am einfachsten mit einer NGO erreichen. Diese haben seit Jahrzehnten Systeme etabliert, die deinen Beitrag in sinnvolle, weltverändernde Projekte steckt. Informiere dich allerdings genau darüber, welche Projekte umgesetzt werden und vor allem wie. Es gibt immer schwarze Schafe.

Also mach dich an die Recherche und finde das passende Projekt und die passende NGO, um deinen Beitrag für eine bessere Welt zu geben.

Weitere Beiträge

Was ist eine NGO und wie funktioniert sie?

Was ist eine NGO und wie funktioniert sie?

Du überlegst dir zuhause im Garten, wie du die Welt zu einem besseren Ort machen kannst. Dir fällt direkt das Wort spenden ein. Nach kurzer Recherche stolperst du über den Begriff NGO. Doch was ist eigentlich eine NGO und wie funktioniert das Spenden über solch eine Organisation? Das klären wir ein für alle mal:

Mehr erfahren
Erhalte Updates zu Felloz & die Chance, Beta-Tester zu werden:
Danke für dein Vertrauen, du erhältst jetzt alle Updates & Vorteile!
Huch, da ist etwas schief gelaufen..
x

Du möchtest die aktuellsten Infos zu Felloz bekommen und Beta-Tester werden?

Melde dich bei unserem Newsletter an und erhalte regelmäßig Updates zu unseren Fortschritten bei Felloz. Außerdem informieren wir dich über das Release-Date der Felloz-App.